Der Diamant – König aller Edelsteine

Seit Menschengedenken werden Blicke vom Funkeln eines Diamanten geradezu magisch angezogen. Seine Beliebtheit verdankt der „König aller Edelsteine“ den Werten, die mit ihm unmittelbar in Verbindung stehen: Seltenheit, Geschichte und Liebe. Wenn Sie sich als Kunde für den Kauf eines Diamanten entscheiden, erwarten Sie zu Recht ein echtes Naturwunder. Spätestens, wenn sich das Licht im Diamanten bricht und magische Reflexionen zaubert, fällt es schwer, sich der Anziehungskraft dieses Edelsteins zu entziehen.

Der echte Diamant als Symbol für die Ewigkeit sollte bei keinem Antragsring fehlen. Ein perfekt geschliffener Diamant erstrahlt auch noch nach Jahrzehnten im gleichen Feuer wie am allerersten Tag. Er ist der perfekte Schmuckstein für jeden Ring und ist auch auf Ihren Trauringen ein ganz besonderes Highlight.

Was sind Diamanten?

Jeder Diamant ist einzigartig. Keine zwei Diamanten sind identisch, selbst wenn sie es mit bloßem Auge zu sein scheinen. Je reiner ein Diamant von der Natur geschaffen und je besser er verarbeitet wurde, desto fantastischer und prächtiger ist sein besagtes „Feuer“ und desto höher steigt sein Wert.

Der Diamant besteht aus Kohlenstoff und bildet meist farblose Kristalle. Zu seinen Eigenschaften gehört neben der extremen Härte auch die Spaltbarkeit. So ist es in sehr seltenen Fällen möglich, dass ein Brillant beschädigt wird oder gar zerbricht.

An seinen Entstehungsorten, tief im Inneren der Erde, wächst er als Kohlenstoffanreicherung unter sehr hohem Druck und unter hohen Temperaturen über Jahrmillionen zu dem, was wir heute einen „Diamanten“ nennen. Aber auch aus Einschlägen von Meteoriten und der einhergehenden Kraft des Aufpralls können Diamanten aus Kohlenstoff hervorgehen.

Die größten Diamantvorkommen befinden sich in Russland, Afrika, Australien, Kanada und Brasilien. Diamanten werden meist aus Schloten von erloschenen Kimberlitvulkanen gewonnen, die senkrecht nach unten, zuerst im Tagebau, dann unter Tage, abgebaut werden. Das Muttergestein wird dabei zermahlen, um die Diamanten zu gewinnen. In Namibia kommen darüber hinaus Diamanten in der Wüste und im Küstenbereich des Meeres vor.

Die Qualitätsmerkmale eines Diamanten

Bei Diamanten gibt es große Unterschiede im Erscheinungsbild und in der Qualität. Die wichtigsten Merkmale bei der Bestimmung der Diamantenqualität sind die sogenannten 4Cs: Carat, Colour, Clarity und Cut. Ergänzend ist kürzlich ein fünftes C hinzugekommen: Conflict.

Die Gewichtseinheit für Diamanten ist Carat, abgekürzt ct. Ein Karat entspricht exakt 0,20 Gramm. Das Wort Karat leitet sich vom griechischen Wort „Keration“ als Bezeichnung für die Schote des Johannisbrotbaumes ab, einem mathematischen Naturwunder: Jeder ausgewachsene Samenkern der Schote hat das gleiche Gewicht, exakt 0,2 Gramm. Daher wurden die Samen von der Antike bis weit in das 19. Jahrhundert als zuverlässiges Maß für das Gewicht von Diamanten genutzt. Erst zu Beginn des 20. Jahrhunderts wurden Diamanten nah dem metrischen System bestimmt.

Wichtig ist die Differenzierung zum Karat als Maßeinheit für den Feingehalt von Gold. Carat kann also Aufschluss über das Gesamtgewicht eines Diamanten geben, aber auch über die Anteile an z. B. Gold in einer Goldlegierung.

Diamanten kommen in den unterschiedlichsten Farben vor. Die meisten Diamanten erscheinen farblos. Dennoch gibt es leichte Farbschattierungen und Nuancen, die nur vom Fachmann unterschieden werden können. Um die Farbe eines Diamanten bestimmen zu können, ist ein geschultes Auge notwendig. Es wird präzise untersucht, wie nahe er der absoluten Farblosigkeit kommt. Denn nur ein farbloser und transparenter Diamant spaltet das einfallende Licht optimal in den typischen Regenbogenfarben auf. Die Farbe eines Diamanten hat einen großen Einfluss auf seinen Wert. Je farbloser ein Stein einzuordnen ist, um so seltener und wertvoller ist dieser. Die Farbe eines Diamanten wird in einer Farbskala beginnen mit „D“ für hochfeines Weiß bis hin zu „Z“ für getönte Diamanten gemessen:

  • D,E Hochfeines Weiß (River)
  • F,G      Feines Weiß (Top Wesselton)
  • H         Weiß (Wesselton)
  • I,J        Leicht getöntes Weiß (Top Crystal)
  • K,L       Getöntes Weiß (Crystal)
  • M,N     Getönt 1 (Top Cape)
  • O,P      Getönt 2 (Cape)
  • Q,R      Getönt 3 (Light Yellow)
  • S-Z Getönt 4 (Yellow)

Ebenfalls sehr beliebt sind die sogenannten Fancy Diamonds, deren Farben von blauen über grüne bis hin zu pinkfarbenen Steinen reicht.

Die Reinheit eines Diamanten hängt von der Anzahl, Größe und Position der Einschlüsse ab. Unter Einschlüssen werden Mineralien, Risse oder Wachstumserscheinungen verstanden, die die optimale Lichtbrechung des Diamanten beeinträchtigen. Ein Diamant ist umso reiner und wertvoller, je weniger Einschlüsse er aufweist. Den Grad der Reinheit beurteilt ein Fachmann auf Basis 10-facher Vergrößerung anhand folgender Abstufungen:

  • FL/IF Flawless, Internally Flawless, → lupenrein bei 10facher Vergrößerung
  • VVS1-VVS2 Very, Very Small Inclusions; → Sehr, sehr kleine Einschlüsse bei 10facher Vergrößerung
  • VS1-VS2 Very Small Inclusions; → Sehr kleine Einschlüsse bei 10facher Vergrößerung
  • SI1-SI2 Small Inclusions; → Kleine Einschlüsse mit bloßem Auge erkennbar
  • P1-P3 Piqué; → Deutliche Einschlüsse mit bloßem Auge erkennbar

Für Schmuckdiamanten ist es wichtig, dass Einschlüsse mit bloßem Auge nicht oder nicht sofort erkennbar sind. Lupenreine Diamanten, die bei 10-facher Vergrößerung keine Einschlüsse erkennen lassen, sind die reinsten Diamanten und entsprechend selten.

Der Schliff eines Diamanten bestimmt das Funkeln eines Steines und ist damit das Kriterium, das die Schönheit eines Diamanten maßgeblich beeinflusst, denn die Proportionen sind ausschlaggebend für die Reflexion des Lichtes. Nur mit dem perfekten Schliff und unter Anwendung der speziell für die jeweilige Schliffform geltenden Proportionsverhältnisse, erreicht ein Diamant höchste Brillanz, Schönheit und seinen maximalen Wert.

Der am häufigsten angewendete und wohl bekannteste Schliff ist der Brillantschliff, welcher mit seinen 57 Facetten eine ausgezeichnete Brillanz garantiert. Besonders exakt geschliffene Diamanten werden mit „Excellent“ beschrieben.

Durch die sehr hohen Preise, die für Diamanten gezahlt werden, kommt es vor allem in unterentwickelten Regionen und konfliktreichen (Krisen-)Gebieten zum Diamantabbau unter katastrophalen Umständen. Lebensgefährliche Arbeitsbedingungen und ärmste Verhältnisse sind in diesen Gebieten vorzufinden. Auf diese Weise abgebaute Diamanten werden oftmals zur Finanzierung von Bürgerkriegen eingesetzt. Diamanten die mit „Konflikten“ in Verbindung gebracht werden, werden inzwischen von der Mehrheit verurteilt. Der Handel mit diesen sogenannten „Blutdiamanten“ oder „Konfliktdiamanten“ ist verboten und wird weitestgehend unterbunden. Diamanten gelten dann als konfliktfrei, wenn sie durch genaue Herkunftsangaben und ein Kimberly-Zertifikat geprüft sind. Unsere Hersteller verarbeiten ausschließlich Steine, bei deren Gewinnung Menschenrechte und Umweltschutz einen garantiert hohen Stellenwert einnehmen und auch dementsprechend zertifiziert sind.

Selbstverständlich sind alle sofort verfügbaren Diamanten mit Top-Expertisen der international renommierten Prüfinstitute IGI und GIA. Die geprüfte Qualität unserer Diamanten dient Ihrer Sicherheit. Somit sind Diamanten nicht nur Schmuck, sondern in den Top-Qualitäten auch eine Wertanlage.